Beiträge

Äpfel, Nuss und Mandelkern

…essen fromme Kinder gern.“ Theodor Storms Knecht Ruprecht ist ein Klassiker zum Nikolaustag und klingt uns noch aus Kindheitstagen im Ohr. Neben Schokoladenmännern und Zimtsternen dürfen nach altem Brauch Äpfel, Mandarinen und die verschiedensten Nüsse in keinem Säckchen fehlen. Wir freuen uns, dass wir dem Nikolaus beim Befüllen unter die Arme greifen dürfen!

Ein Nikolaus Apfel muss es sein

Oder? Wussten Sie, dass es einen speziellen Nikolaus Apfel gibt? Er ist eher klein, rot und hört auf den dekorativen Namen „Starking“. Der eher unscheinbare Geschmack ist allerdings nicht jedermanns Sache. Da punktet klar der etwas größere rote „Red Chief“, der dem kleinen Nikolaus Apfel in seiner purpurnen Pracht in nichts nach steht. Beide Äpfel sind aber mit Sicherheit eine leckere und gesunde Alternative zu Schokolade und Zuckergebäck.

Mandarine oder Clementine

Auf den ersten Blick scheint kein wesentlicher Unterschied, der Begriff Clementine wird umgangssprachlich sogar oft mit der Mandarine assoziiert. Die ähnliche Farbe scheint jedoch bei genauerem Hinsehen die größte Gemeinsamkeit zu sein. Die gezüchtete Clementine hat im Gegensatz zu der ursprünglichen Mandarine – die bereits seit mehreren tausend Jahren in China kultiviert wird – wenig, bis keine Kerne. Das macht sie vor allem bei Kindern besonders beliebt. Sie sind durch den höheren Zuckergehalt zudem etwas süßer und eine dickere Schale schützt sie vor schnellem Austrocknen. Die Mandarine hingegen punktet durch leichteres Schälen, einen himmlischen Geruch und einen intensiveren Eigengeschmack.

Eine Hand voll Nüsse

Passt nicht nur in jedes Nikolaus Säckchen, es ist auch die empfohlene Tagesdosis auf unserem Speiseplan (Zur Erklärung, eine Hand voll entspricht ca. 25 Gramm oder, zum Beispiel, 16 Mandeln). Im besten Fall, aufgrund der verschiedenen Nährstoffe und Vitamine, ein gesunder Mix. Zu Nikolaus eignen sich vor allem Nüsse und Steinfrüchte mit Schale wie Walnüsse, Haselnüsse, Maronen, Mandeln oder Erdnüsse. Letztere sind streng genommen Hülsenfrüchte, aber aufgrund wertvoller Eiweiße und Folsäure lassen wir sie gerne mit in den Sack.

Nicht vergessen, am 6. Dezember ist Nikolaustag! Wir stehen dem Nikolaus mit dem gesamten Sortiment wie gewohnt über den Telefonverkauf, per Mail, per Fax oder über unseren Web-Shop zur Verfügung.

Maronenduft liegt in der Luft

Unverkennbar sind der Geschmack und vor allem der Geruch der rotbraunen Edelkastanie, auch als Esskastanie oder Marone/Maroni bekannt. Einst Arme-Leute-Essen, sind die Maronen längst zum schmackhaften Winter-Snack mit zahlreichen Zubereitungsmöglichkeiten avanciert. Wir freuen uns, dass wir dem Urgestein der Münchener Gastroszene, Christian Lehner, eines seiner winterlichen Lieblingsrezepte entlocken durften.

Das Herz steckt unter der Schale

Maronen zählen zu den Nüssen und wachsen auf bis zu 35 Meter hohen Bäumen. Die größten Anbaugebiete Europas liegen in Frankreich, Italien oder in Großbritannien.  Die Früchte stecken in einer stacheligen Hülle. Bricht man diese auf, kommt eine braune Schale mit haarigem Auslauf zum Vorschein. Darin liegt die eigentliche weiße Frucht. Zum Verzehr müssen die Kastanien geröstet oder gekocht werden. Erst durch das Garen entfalten sie ihr nussiges und zugleich süßliches Aroma.

Einst Hauptnahrungsmittel der Landbevölkerung in den Bergregionen Südeuropas, sind Maronen heute eine eher figurbewusste Knabberei: 200 Kalorien pro 100 Gramm (wenn ohne Fett und Zucker zubereitet). Sie sättigen, sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen und zudem glutenfrei. Maronenmehl für Brot oder Pasta ist daher eine wiederentdeckte Alternative für Allergiker.

Um ein Aufplatzen der Schale zu vermeiden, sollte man die Kastanien kreuzweise an ihrem spitzesten Ende einritzen. Der Klassiker, die „heißen Maronen“, werden anschließend mit Schale geröstet, geschält und duftend verzehrt. Für Nachspeisen, Suppen oder Pürees müssen sie in Salzwasser gegart und weiterverarbeitet werden.

Pan-Asisan Maronen-Püree

Und der Profi? Chris Lehner schwärmt von einem asiatisch angehauchten Maronenpüree. Dafür die geschälten Maronen kochen und mit Schalotten und Kokosmilch zu einem Püree verarbeiten. Das Highlight sind mit Rohzucker karamellisierte Cashew-Nüsse, die am Ende darüber gestreut werden. Das Püree passt hervorragend zu rotem Fleisch wie Wild oder Ente. Unter anderem gibt es extra schmackhafte Maronen von Hammer sowie vor gegarte Ware natürlich bei uns über den Telefonverkauf, per Mail, Fax oder über unseren Web-Shop zu bestellen. Happy Cooking!

Bete Vielfalt erntefrisch bei Früchte Feldbrach

Superfood, Vitaminbombe, Farbexplosion – liest man über die rote Bete, dann überschlagen sich die Superlative nur so! Zumindest bei den Einen. Bei den Anderen stößt der süßlich aromatische, teils erdige Geschmack eher auf Abneigung. Über Geschmack (und über die Schreibweise) lässt sich bekanntlich streiten. Es gibt jedoch viele gute Gründe, sich die rote Bete, rote Beete, Rande oder Rahne genauer anzuschauen.

Regional und Saisonal

Wer kann das besser als der regionale Erzeuger, der aktuell in den letzten Zügen der diesjährigen Ernte liegt. Die rote Beete hat in Deutschland von September bis März Saison. In Hallbergmoos, Landkreis Freising, liegt eines der größten Anbaugebiete Deutschlands. Thomas Knauer arbeitet seit 2014 mit den regionalen Bauern zusammen und beliefert Früchte Feldbrach bereits viele Jahre: „Unsere Moos- und Almböden mit einem hohen Kalk- und Feuchtigkeitsgehalt eignen sich hervorragend für den Anbau von Wurzelgemüse wie rote Beete. Wir können über die gesamte Ernte eine gleichbleibend frische Qualität mit einem hohen Nährwert liefern.“

Roh oder gekocht?

Betrachtet man den Gesundheitswert, klar roh! Als Alternative, schonend mit Schale gegart. So bleiben die Inhaltsstoffe am besten erhalten. Und davon hat die rote Bete reichlich. Die hohe Konzentration an Betanin, die der Bete auch ihre auffällig rote Farbe verleiht, unterstützt die Blutgerinnung, wirkt entzündungshemmend und beugt lästigen Erkältungen vor. Das Wintergemüse enthält zudem zahlreiche Vitamine, Folsäure und besonders viel Eisen. Tipp: bei der frischen Ware im Sommer auch die jungen Blätter, ähnlich wie beim Kohlrabi, verwenden. Darin stecken noch mehr Kalzium und Beta-Karotin wie in der Knolle selbst!

Rot, gestreift oder mini

Unser Fazit, die rote Beete bereichert jeden Speiseplan und sieht einfach umwerfend aus! Wer gerne Abwechslung mag, sollte unbedingt auch die weiße Bete, die gelbe Bete oder die besonders attraktive, rot-weiß gestreifte Chioggia probieren. Alle Varianten sind auch in „Mini“ lieferbar! Diese wirken nicht nur besonders edel, sondern sind in ihrer Struktur zarter und feiner. Die ganze Bete-Vielfalt gibt es wie gewohnt über den Telefonverkauf, per Mail, per Fax oder über unseren Web-Shop.

Früchte Feldbrach präsentiert sich auf der Gastro Vision Roadshow

Die Bayerische Landeshauptstadt war zu Beginn der Woche fünfter und letzter Austragungsort der diesjährigen Gastro Vision Roadshow. Rund 30 Aussteller versammelten sich unter umfangreichen Sicherheits-und Hygienemaßnahmen in der alten Kongresshalle in München. Gezeigt wurden innovative Produkte und Dienstleistungen, pünktlich vor dem Jahresendgeschäft.

Den Veranstaltern war es wichtig wieder live vor Ort zu sein, „schließlich sind Hotellerie, Gastronomie und Catering People Business“, so Klaus Klische, Gastro Vision Roadshow.

Überzeugt zeigt sich auch Christian Kieslinger, Geschäftsführer Früchte Feldbrach: „Wir befinden uns gerade in sehr unsicheren Zeiten. Folglich war der Andrang auf der Messe sicher überschaubar. Wir bei Feldbrach wünschen uns jedoch sehr, dass sich die Gastro Vision etabliert. Eine Stadt wie München braucht eine Gastromesse. Uns gefällt das Konzept gut und wir hoffen, dass sich der Branchentreffpunkt mit vielen innovativen Ausstellern und Produktneuheiten etabliert.“

Der Termin für 2022 steht bereits fest: 17.10.2022, Alte Kongresshalle, München.

Kartoffeln Früchte Feldbrach

Kartoffeln bei Früchte Feldbrach

Wir befinden uns mitten in der Hochsaison der Kartoffel und daher wollen wir euch heute mal auf eine kleine Kartoffelreise mitnehmen.

Woher kommt eigentlich die Kartoffel?

Die Inkas nannten Kartoffeln „Papas“, was übersetzt „Knollen“ bedeutet. Die ersten „Knollen“ wurden in den Bergen der Anden entdeckt – ungefähr im Raum des heutigen Peru und Bolivien. Diese Knollen waren geschmacklich noch nicht so harmonisch wie unsere heutigen Kartoffeln. Es wird vermutet, dass die Kartoffel auf dem Weg nach Europa in Italien zu ihrem Namen kam, denn dort bekam sie aufgrund ihrer Form den Beinamen „Trüffel“, im italienischen „Tartufoli“. Im Deutschen wurde daraus dann erst „Tartuffel“, dann „Artuffel“, dann „Artoffel“ und am Ende „Kartoffel“.

Wie kam es zur Verbreitung der Kartoffeln?

Die Kartoffeln gelangten Mitte des 16. Jahrhunderts nach Europa. Die Entdeckung der Kartoffel als Lebensmittel veränderte die Welt wesentlich. Vor allen anderen erkannten die Seefahrer, dass sie mit den Kartoffeln ein haltbares, nährstoffreiches, gesundes Nahrungsmittel an Bord hatten. Schon bald erkannte die Landbevölkerung, welche Schätze da auf den Schiffen umherfuhren.

Wie kam die Kartoffel nach Deutschland?

Das die Kartoffel zu einem der beliebtesten Nahrungsmittel überhaupt wurde, konnte man sich früher kaum vorstellen. Friedrich der Zweite von Preußen erkannte das Potential bereits im 18. Jahrhundert. Zu Beginn kritisierten viele die Kartoffel, da sie viele roh oder unreif probierten und die heute bereits heraus gezüchteten Inhaltsstoffe oft zu einem unzufriedenstellenden Geschmack führten. Als Friedrich der Zweite jedoch Kartoffelfelder in Berlin anbauen und bewachen ließ, erweckte er das Interesse der Bauern und die Kartoffel konnte ihren Siegeszug starten. Ausschlaggebend für die Durchsetzung des „Erdapfels“ war auf jeden Fall der Siebenjährige Krieg, in dem die Kartoffel große Hungersnöte verhinderte. Aktuell existieren um die 5000 kultivierte Sorten, die in 130 Ländern der Erde angebaut werden. Auf der Liste der am meisten produzierten Nahrungsmittel liegt die Kartoffel auf Platz drei hinter Weizen und Reis.

Wie lagere ich Kartoffeln am besten?

Die optimale Lagerung von Speisekartoffeln ist zur Qualitätssicherung sehr wichtig – immer kühl und trocken lagern bei ca. 4 bis 5° Celsius sowie absolute Dunkelheit sind unerlässlich. Kartoffeln wachsen in der Erde und fühlen sich im Dunkeln am wohlsten. Bei Frost bekommen die Kartoffeln einen süßlichen Geschmack und werden schnell faulig. Daher stets frostgeschützt lagern. Angekeimte Kartoffeln sind nach der Entfernung der Keime unbedenklich genießbar.

Welche Kartoffelsorten bekomme ich bei Früchte Feldbrach?

Bei uns können Sie die verschiedensten Kartoffelsorten bestellen. Regionale Ware, wie zum Beispiel die Qualitätsprodukte der Firma Drössert Kartoffeln verwöhnen auch die Gaumen der Gourmets. Allen voran die beliebte La Ratte Kartoffel, eine sehr schmackhafte und wunderschön aussehende Hörnchenkartoffel. Klassiker wie die festkochenden Kartoffeln Annabelle oder Nicola oder die mehlige Bintje gehen bei uns natürlich täglich durch die Bestellannahme. Besonders spannend sind allerdings besondere Sorten, wie die lila Trüffelkartoffel, die peruanische Mashua Kartoffel oder auch die weiße oder lila Süßkartoffel. Es gibt immer etwas Feines zu entdecken!