Schlagwortarchiv für: kalorienarm

Kein Sommer ohne Melone

Die Temperaturen klettern auf ein Rekordhoch, der Sommer ist in vollem Gange. Es ist Melonenzeit! Vor allem während der Sommermonate ist die Vielfalt der Melonen riesig, so auch die Geschmacksrichtungen: Ob klassisch als Vorspeise, als erfrischender Snack für zwischendurch oder kalt serviert als Cocktail, jede Melone hat ihre unverkennbare Note!

Streng genommen sind Melonen kein Obst, sondern ein Gemüse und zählen, wie die Gurken, zu den Kürbisgewächsen. Innerhalb der Gattung wird grundsätzlich zwischen Wassermelonen und Zuckermelonen unterschieden. Letztere besitzen ein Fruchtgehäuse ähnlich einer Gurke und ihre bekanntesten Vertreter sind die Honigmelonen, die Netzmelonen oder die Cantaloupe-Melonen.

Weltweit gibt es über 750 verschieden Melonensorten, hier ein paar Fakten zu unseren Lieblingssorten.

Die Wassermelone

Der beliebteste Sommersnack unter den Melonen. Alternativ zu Eis oder Limo, schmeckt sie besonders saftig und ist dazu kalorienarm. Kein Wunder, bestehen Wassermelonen zu 95 Prozent aus Wasser. Ursprünglich waren es vor allem die gesunden Kerne, heute werden gezüchtete Wassermelonen für ihr süßes Fruchtfleisch geliebt. Die Kerne hingegen werden, vor allem bei Kindern, als eher lästig empfunden. Daher greifen viele zu kernarmen oder kernlosen Sorten. Diese sind kleiner und rundlich, geschmacklich stehen sie der großen ovalen „Dumara“-Wassermelone jedoch hinten an. Die Kerne können selbstverständlich verzehrt werden und enthalten viele Vitamine, Magnesium, Eisen und Kalzium.

Die Honigmelone

Der Vorspeisenklassiker, oft kombiniert mit Käse oder Schinken. Zweifelsohne zählt die knallgelbe Honigmelone, auch bekannt als Gelbe Kanarische oder Amarillo, zu den süßesten Melonenarten. Die Frucht bringt es auf bis zu 10% Zucker und hat damit doppelt so viele Kalorien wie eine Wassermelone. Ist sie ausgereift, erinnert der Duft der Schale an eine Ananas. Die Honigmelone hat ein gelblich weißes Fruchtfleisch, das man mit einem Löffel leicht entfernen kann. Vor allem eisgekühlt schmeckt sie erfrischend lecker und peppt jede Bowle auf.

Die Netz- oder Galiamelone

Die Galia Melone ist die bekannteste Vertreterin der Netzmelonen. Ihre kugelrunde, gelbe Schale ist mit einem charakteristisch rauen und grünlichen Netz überzogen. Aufpassen muss man mit der Reife, denn diese Melonenart ist im Verhältnis zu anderen Sorten weniger lange haltbar. Wird die Schale leicht runzlig ist sie perfekt und der Dessertschlager im Sommer.

Die Cantaloupe Melone

Den edlen, aromatischen Geschmack dieser feinen Zuckermelone wussten bereits die alten Römer zu schätzen. Die Cantaloupe Melone hat ein orangenes Fruchtfleisch und ist ebenfalls mit einem Netz, jedoch engmaschiger als bei der Galia Melone, überzogen. Betrachtet man das Netz genauer, kann man anhand der Anzahl der, durch grüne Streifen, unterteilten Abschnitte sehen, wie reif die Frucht ist. Je mehr, desto besser! Allgemein gilt, die Cantaloupe Melone reift schneller als andere Sorten.

Die Charentais Melone

Diese hellgrüne Cantaloupe Melone ist eine Unterart, für deren intensiven Melonengeschmack es sich lohnt ein paar Worte zu schreiben. Sie ist die kleinste aller Zuckermelonen, auf Grund ihres Aromas jedoch auch die teuerste. Ihr delikater Geschmack passt in einen Obstsalat genauso wie zu Ziegenkäse oder Schinken. Achtung, auch die Charentais reift äußerst schnell und sollte sofort verzehrt werden.

Die Futuro / „Piel de Sapo“ Melone

Dieses dunkelgrüne Football-Ei ist der Klassiker in Spanien und darf, kombiniert mit Serrano, in keiner Bodega fehlen. Sie unterscheidet sich vor allem durch die festere Konsistenz und den knackigen Geschmack von anderen Sorten. Der Name „Piel de Sapo“ geht ebenfalls auf die spanische Sprache zurück und heißt übersetzt „Krötenhaut“… wir versprechen, sie schmeckt wesentlich besser, als es der Name vorgibt.

Diese und weitere Sorten gibt es über unseren Telefonverkauf, per Mail oder über den Web-Shop.