Beiträge

Äpfel, Nuss und Mandelkern

…essen fromme Kinder gern.“ Theodor Storms Knecht Ruprecht ist ein Klassiker zum Nikolaustag und klingt uns noch aus Kindheitstagen im Ohr. Neben Schokoladenmännern und Zimtsternen dürfen nach altem Brauch Äpfel, Mandarinen und die verschiedensten Nüsse in keinem Säckchen fehlen. Wir freuen uns, dass wir dem Nikolaus beim Befüllen unter die Arme greifen dürfen!

Ein Nikolaus Apfel muss es sein

Oder? Wussten Sie, dass es einen speziellen Nikolaus Apfel gibt? Er ist eher klein, rot und hört auf den dekorativen Namen „Starking“. Der eher unscheinbare Geschmack ist allerdings nicht jedermanns Sache. Da punktet klar der etwas größere rote „Red Chief“, der dem kleinen Nikolaus Apfel in seiner purpurnen Pracht in nichts nach steht. Beide Äpfel sind aber mit Sicherheit eine leckere und gesunde Alternative zu Schokolade und Zuckergebäck.

Mandarine oder Clementine

Auf den ersten Blick scheint kein wesentlicher Unterschied, der Begriff Clementine wird umgangssprachlich sogar oft mit der Mandarine assoziiert. Die ähnliche Farbe scheint jedoch bei genauerem Hinsehen die größte Gemeinsamkeit zu sein. Die gezüchtete Clementine hat im Gegensatz zu der ursprünglichen Mandarine – die bereits seit mehreren tausend Jahren in China kultiviert wird – wenig, bis keine Kerne. Das macht sie vor allem bei Kindern besonders beliebt. Sie sind durch den höheren Zuckergehalt zudem etwas süßer und eine dickere Schale schützt sie vor schnellem Austrocknen. Die Mandarine hingegen punktet durch leichteres Schälen, einen himmlischen Geruch und einen intensiveren Eigengeschmack.

Eine Hand voll Nüsse

Passt nicht nur in jedes Nikolaus Säckchen, es ist auch die empfohlene Tagesdosis auf unserem Speiseplan (Zur Erklärung, eine Hand voll entspricht ca. 25 Gramm oder, zum Beispiel, 16 Mandeln). Im besten Fall, aufgrund der verschiedenen Nährstoffe und Vitamine, ein gesunder Mix. Zu Nikolaus eignen sich vor allem Nüsse und Steinfrüchte mit Schale wie Walnüsse, Haselnüsse, Maronen, Mandeln oder Erdnüsse. Letztere sind streng genommen Hülsenfrüchte, aber aufgrund wertvoller Eiweiße und Folsäure lassen wir sie gerne mit in den Sack.

Nicht vergessen, am 6. Dezember ist Nikolaustag! Wir stehen dem Nikolaus mit dem gesamten Sortiment wie gewohnt über den Telefonverkauf, per Mail, per Fax oder über unseren Web-Shop zur Verfügung.

Maronenduft liegt in der Luft

Unverkennbar sind der Geschmack und vor allem der Geruch der rotbraunen Edelkastanie, auch als Esskastanie oder Marone/Maroni bekannt. Einst Arme-Leute-Essen, sind die Maronen längst zum schmackhaften Winter-Snack mit zahlreichen Zubereitungsmöglichkeiten avanciert. Wir freuen uns, dass wir dem Urgestein der Münchener Gastroszene, Christian Lehner, eines seiner winterlichen Lieblingsrezepte entlocken durften.

Das Herz steckt unter der Schale

Maronen zählen zu den Nüssen und wachsen auf bis zu 35 Meter hohen Bäumen. Die größten Anbaugebiete Europas liegen in Frankreich, Italien oder in Großbritannien.  Die Früchte stecken in einer stacheligen Hülle. Bricht man diese auf, kommt eine braune Schale mit haarigem Auslauf zum Vorschein. Darin liegt die eigentliche weiße Frucht. Zum Verzehr müssen die Kastanien geröstet oder gekocht werden. Erst durch das Garen entfalten sie ihr nussiges und zugleich süßliches Aroma.

Einst Hauptnahrungsmittel der Landbevölkerung in den Bergregionen Südeuropas, sind Maronen heute eine eher figurbewusste Knabberei: 200 Kalorien pro 100 Gramm (wenn ohne Fett und Zucker zubereitet). Sie sättigen, sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen und zudem glutenfrei. Maronenmehl für Brot oder Pasta ist daher eine wiederentdeckte Alternative für Allergiker.

Um ein Aufplatzen der Schale zu vermeiden, sollte man die Kastanien kreuzweise an ihrem spitzesten Ende einritzen. Der Klassiker, die „heißen Maronen“, werden anschließend mit Schale geröstet, geschält und duftend verzehrt. Für Nachspeisen, Suppen oder Pürees müssen sie in Salzwasser gegart und weiterverarbeitet werden.

Pan-Asisan Maronen-Püree

Und der Profi? Chris Lehner schwärmt von einem asiatisch angehauchten Maronenpüree. Dafür die geschälten Maronen kochen und mit Schalotten und Kokosmilch zu einem Püree verarbeiten. Das Highlight sind mit Rohzucker karamellisierte Cashew-Nüsse, die am Ende darüber gestreut werden. Das Püree passt hervorragend zu rotem Fleisch wie Wild oder Ente. Unter anderem gibt es extra schmackhafte Maronen von Hammer sowie vor gegarte Ware natürlich bei uns über den Telefonverkauf, per Mail, Fax oder über unseren Web-Shop zu bestellen. Happy Cooking!