Früchte Feldbrach bei der Obsternte in Spanien

Beiträge

Glückliches Obst aus Spanien

Unser Geschäftsführer und Einkäufer Clark Feldbrach hat letzte Woche selbst Hand angelegt und bei der Ernte der Wassermelonen, Nektarinen, Pfirsiche, Zitronen und Orangen mitgeholfen. Wir importieren die Früchte direkt vom Erzeuger aus Spanien. Dort wird alles in echter Handarbeit geerntet und in Ihren Kisten landet selbstverständlich nur die beste Ware. Wie auf den Fotos zu erkennen ist, lässt es sich Clark Feldbrach nicht nehmen, die Qualitätskontrolle selbst vorzunehmen.

Ursprünglich kommt die Wassermelone aus Afrika, doch die größten Anbaufelder der Wassermelone liegen heute alle im Mittelmeerraum. Die Wassermelone gehört zu den Kürbisgewächsen und wächst bodennah an einer Kriechpflanze. Obwohl die Wassermelone zu fast 95% aus Wasser besteht, kann sie neben Vitamin A, C und E vor allem einen hohen Kaliumgehalt bieten, was nicht nur der Muskulatur und den gesunden Nervenzellen zuträglich ist, sondern auch dem Herz guttut.

Die Nektarine stammt aus China, wo sie schon vor Jahrtausenden angebaut wurde. Am botanischen Namen der Nektarine, Prunus Persica, erkennt man deutlich ihren Weg nach Europa: Pfirsiche und Nektarinen gelangten über Persien nach Griechenland und Rom, werden heute aber hauptsächlich in Spanien, Italien und Frankreich angebaut. Der Baum braucht ein warmes Klima und ist sehr frostempfindlich. Die Nektarine ist ein Pfirsich, nur ohne Haare und mit etwas festerem Fruchtfleisch.

Zitrusfrüchte können auf den Plantagen rund um Valencia mehrmals im Jahr geerntet werden. Die süße Orange ist die am häufigsten angebaute Zitrusfrucht der Welt und findet auf unzählige Arten Verwendung, von der puren Frucht über Saft und Tee bis zur Schale als perfekter Aromatisierer von Speisen: Die Vielfalt der Orange lässt keine Wünsche offen. Ganz nebenbei hat sie, wie auch die Zitrone, einen enormen Vitamin C Gehalt und hält das menschliche Immunsystem fit.

Clark Feldbrach war bei unseren Partnern in Valencia, Murcia und Almeria zutiefst beeindruckt von der Leistung der Mitarbeiter vor Ort, die die Ernte und das Verpacken der Ware in akribischer Handarbeit erledigen und es dabei auf wirklich erstaunliche Mengen bringen. Als kleines Beispiel, um die Mengen der Ernten zu verdeutlichen:

  • In zwei Monaten Melonenernte werden dort rund 9 Millionen Kilogramm Honigmelonen geerntet.
  • Pro Mitarbeiter wandern pro Tag bis zu 1000 kg Orangen in die Erntekörbe

Wir ziehen unseren Hut davor und wollen auch den Blick auf diese wirklich besondere Handarbeit wachhalten, um stets eine angemessene Wertschätzung für unser Obst und Gemüse zu kommunizieren.