Schlagwortarchiv für: Vitamine

Rhabarberduft liegt in der Luft

Wenn das Gemüsebeet aus dem Winterschlaf erwacht, dann mit einem Paukenschlag! Leuchtend pink, herrlich duftend, bereichert der Rhabarber unseren Speiseplan von süß bis herzhaft! Vom klassischen Kuchen, bis zur edlen Fleischbeilage, die süß-sauren Stangen sind ein Alleskönner in der Küche, in der Backstube sowie an der Bar. Aufgrund der hohen Nachfrage ist es kein Wunder, dass das ursprünglich aus China stammende Knöterich Gewächs großflächig industriell angebaut wird – auch regional! Der Familienbetrieb Nefzger aus der Region Augsburg bewirtschaftet 6 Hektar Anbaufläche. Pflanzung und Ernte sind noch reine Handarbeit!

Rot, grün oder rot-grün

Grundsätzlich wird bei den Rhabarber Sorten nach der Farbe der Stiele unterschieden. Während der grün-stielige Rhabarber deutlich saurer schmeckt und sich somit eher für herzhafte Gerichte eignet, punktet der rote Verwandte durch seine milde Süße. Besonders beliebt, der Himbeer-Rhabarber, dessen Stiele und Enden eine oft knallpinke Färbung aufweisen. „Frambozen Rood (Himbeer-Rhabarber) duftet nicht nur sommerlich nach Himbeere und Erdbeere, sein Fleisch ist zudem zart mit einem milden Aroma – da stimmt die Balance zwischen fruchtig und sauer. Die Sorte hat breite Stiele und man muss sie nicht schälen. Das ist in der Gastronomie ein großer Vorteil“, so Peter Nefzger.

Von Marmelade bis Rhabarberlikör

Rhabarber schmeckt dank Apfel-, Zitronen- und Oxalsäure besonders fruchtig und eignet sich somit für die verschiedensten Zubereitungsarten. Rhabarberkuchen mit Streusel ist der unbestrittene Klassiker und darf um diese Jahreszeit auf keinem Kuchenbuffet fehlen. Kombiniert mit frischen Erdbeeren, zum Beispiel in Marmeladen, Kompotts oder Sirup, verleiht Rhabarber auch süßen Beeren eine leckere, leicht säuerliche Note. Zu Hähnchen, Rinderleber oder Steak – der Rhabarber bringt auch herzhaft zubereitet einen hervorragenden Geschmack. Schauen wir aus dem Fenster und denken an den Feierabend in der frühlingshaften Sonne, klingt eine Rhabarberschorle oder ein Cocktail mit Rhabarbersirup auch ziemlich verlockend! Also, ein ziemlicher Alleskönner, der dazu noch besonders kalorienarm, vitamin- und mineralstoffreich ist.

Am Johannitag ist Schluss

Zumindest der Bauernregel nach. Was ist dran am 24. Juni und warum sollten die süß-sauren Stangen anschließend nicht mehr roh verzehrt werden. „Ältere Sorten wiesen nach diesem Datum einen erhöhten Gehalt an Oxalsäure auf. Das ist bei den neuen Sorten nicht mehr ganz so relevant. Saisonende in Deutschland bleibt dennoch um den 24. Juni, denn da tritt die Rhabarberpflanze in den zweiten Wachstumsschub über. Wird im Juli oder später geerntet und die Regenerationszeit nicht eingehalten, bestehen gute Chancen, dass die Ernte im Folgejahr stark eingeschränkt ist,“ klärt uns Rhabarberbauer Nefzger auf. Kleine Anmerkung: Die Oxalsäure ist nur bei übermäßigem Verzehr und bei Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen, z.B. Nierenleiden, ein Problem. Wird der Rhabarber gekocht oder bestenfalls mit Milchprodukten kombiniert, ist der Oxalgehalt wesentlich geringer.

Jetzt frischen bayerischen Rhabarber bei uns bestellen – und selbstverständlich gibt’s die passenden Milchprodukte und Eier für einen leckeren Rhabarberkuchen gleich dazu. Zur Bestellung: Telefonverkauf,  Mail, Fax oder Web-Shop.

Salat, soweit das Auge reicht

Salatkopf an Salatkopf – in beinahe endlosen Reihen wächst bester bayerischer Salat heran. Spätestens Mitte April startet die heimische Erntesaison bei einem der größten Salat- und Gemüseanbauern Bayerns. Wir sind immer wieder aufs Neue beeindruckt und haben die Gärtnerei Sprinz in Landau besucht. Peter Sprinz und Andy Sporrer bewirtschaften mit einem Team von bis zu 120 Leuten/Erntehelfern 200 Hektar Land und beliefern Früchte Feldbrach täglich erntefrisch mit bester regionaler Ware. Beim Anblick der riesigen Anbaufläche kann man kaum glauben, dass auch hier noch fast alles Handarbeit und vor allem Herzblut ist.

Geerntet wird von April bis November

Durchschnittlich 500.000 Setzlinge kommen ab Ende Januar bis Mitte August wöchentlich in die Erde. Fünf Personen können stündlich bis zu 30.000 Pflanzen setzen, die Maschinen dafür sind selbst gebaut. Gestartet wird mit den bunten Salaten, wie z.B. Lollo oder Eichblatt, die sind widerstandsfähiger. Anfangs unter einem großen Pflanztunnel – mit steigenden Temperaturen unter einem kleineren Tunnel, unter Vliesbahnen bis hin zur Freiland Aussaat. Mit der Pflanzung ist es jedoch nicht getan: „Standort, Witterung und Bodenverhältnisse spielen eine große Rolle. Bei unseren fruchtigen Moss- und Lösslehmböden wächst der Salat besonders gut, auch im Freiland. Dennoch braucht es nach der Pflanzung auch arbeitsintensive Pflegearbeiten“, so Andy Sporrer. 

Erntefrisch zu unseren Kunden

Zwischen sechs und acht Wochen dauert der Anbau, dann kann der Salat geerntet werden. Von Hand, wie auch alle anderen Erzeugnisse auf dem Hof (Kohl, Zucchini, Petersilie, usw.) Dafür braucht es ein großes Team. Vergangenes Jahr hat die Gärtnerei Sprinz eigens ein Wohnhaus für die vielen Erntehelfer gebaut. Mit 15 Mannschaftsbussen kommen die Arbeiter dann zu den Feldern und zurück. Je nach Außentemperatur, muss die Ernte täglich bis circa 10 Uhr eingefahren sein. Später würde der Salat schnell welk werden. Erntefrisch laufen die Köpfe durch eine Waschanlage und direkt in die Kühlung. Am späten Abend und nachts wird kommissioniert und anschließend ausgeliefert – alles innerhalb weniger Stunden, 7 Tage die Woche.

Nicht vergessen, in 2 Wochen gibt es den ersten regionalen Salat bei uns zu bestellen! Bis dahin liefern wir beste Qualität aus Italien. Zur Bestellung: Telefonverkauf,  Mail, Fax oder Web-Shop.

Neuer Firmensitz für Früchte Feldbrach

Nach mehrjähriger Planungs- und Bauphase ist es soweit: wir ziehen in unsere neuen Lager- und Büroräume nach Taufkirchen, südlich von München. Warum es uns nach knapp 25 Jahren Großmarkthalle aus der Stadt heraus zieht, erklärt Moritz Kieslinger, der den Bau von Anfang an begleitete, in einem Wort: „Platzmangel“.

Keine Standortsicherheit auf dem Großmarkt

„Die letzten drei Jahre mussten wir zeitgleich drei verschiedene Lagerstätten auf dem Großmarktgelände anmieten. Folglich setzten wir täglich drei bis vier Shuttle-LKWs ein, welche die Ware zwischen den Lagern verteilten. Das war natürlich alles andere als optimal und mit hohen Kosten verbunden. In der Münchener Großmarkthalle gab es leider keine passende Lagerhalle in unserer Größe“, ergänzt Moritz Kieslinger. Ein weiterer ausschlaggebender Grund für den Umzug war sicherlich die ungewisse Zukunft der Münchener Großmarkthalle. In der Vergangenheit wurden mehrfach Pläne vorgestellt, ohne dass eine zeitnahe Umsetzung in Sicht ist. Trotzdem fällt der Abschied natürlich nicht jedem leicht.

Taufkirchen als optimaler Standort

Die Suche nach einem neuen Standort war alles andere als einfach. Umso mehr freuten wir uns, als in Taufkirchen ein ideales Grundstück gefunden wurde. „Zusammen mit dem Grundstückseigentümer planten wir eine auf unsere Bedürfnisse ausgerichtete Lagerhalle mit Büroräumen. Diese beziehen wir jetzt als Langzeitmieter. Der neue Standort liegt direkt an der A995 am Kreuz München-Süd. Unsere Lieferanten aus dem Süden Europas können uns künftig schneller anfahren und auch für unsere regionalen Bauern ist der Standort gut zu erreichen“, so Moritz Kieslinger weiter.

Technik auf dem neuesten Stand

Mit den neuen Lagerhallen setzen wir auch in Punkto Ausstattung und Nachhaltigkeit auf den modernsten Standard – angefangen bei der Kühlung, dem Herz des Lagers. Weg von alten und schlecht isolierten Kühlzellen, hin zu modernen und energieeffizienten Lagerräumen. „Die neue Technik erlaubt uns nicht nur die Kühlung bedarfsgerechter und effizienter zu steuern, sie ist zusätzlich noch wesentlich nachhaltiger und energiesparender. Dies wirkt sich natürlich auch auf die Kosten aus. Darüber hinaus wurden Zugänge für eine Solaranlage auf dem Firmendach gelegt. Den erzeugten Strom können wir wiederum für den Eigenverbrauch nutzen“, erklärt Kieslinger. Zudem haben wir den Großteil der Flurförderfahrzeuge erneuert und die einzelnen Lager bedarfsgerecht mit Schleusen und Schnelllauftoren ausgestattet.

Abschließend ergänzt Moritz Kieslinger: „Am Ende können wir unsere Arbeit nur mit Hilfe des Teams bewältigen. Früchte Feldbrach ist ein Familienbetrieb, zu dem auch viele langjährige Mitarbeiter zählen. Diese freuen sich nun über großzügige Sozialräume, eine zusätzliche Küche und vor allem über kurze Wege. Das ist uns sehr wichtig! Gemeinsam schauen wir zuversichtlich in die Zukunft.“

Querfeld – nicht ganz perfekt ist gut genug

Lebensmittelverschwendung betrifft uns alle. Leider steigen die Zahlen, statt dass sie sinken. Der Berliner „Lebensmittelretter“ Querfeld stellt sich dieser Entwicklung tatkräftig entgegen. Seit 2016 setzt sich das Unternehmen für eine faire und nachhaltige Lebensmittelversorgung ein. Was mit ein paar gemieteten Transportern und Fahrten zu lokalen Bauern ins benachbarte Umland begann, ist mittlerweile ein Netzwerk von kleineren und größeren Bio-Betrieben. Unter anderem in Deutschland, Spanien oder Frankreich. Früchte Feldbrach arbeitet seit Mitte 2021 mit Querfeld zusammen und wir freuen uns über ein stetiges Wachstum an Abnehmern.

Das Konzept

Querfeld bietet Bio Gemüse und Obst seiner Partnerhöfe an, das nicht in die Norm fällt und in der konventionellen Landwirtschaft aussortiert wird. Dabei sind die Produkte weder schlecht noch ungenießbar. Sie sind einfach zu klein oder groß, krumm gewachsen oder weißen kleinere Mängel auf. Nach dem Motto „Hauptsache bio, frisch und lecker“, arbeitet Querfeld heute mit einem deutschlandweiten Netzwerk an Logistikunternehmen und Partnern zusammen. Bis hin zum Café um die Ecke.

Eine wachsende Partnerschaft

Früchte Feldbrach verteilt sein stetig wachsendes Querfeld Sortiment vor allem an Großküchen, städtische Einrichtungen oder an die Gastronomie. Der steigende Druck den Co2 Ausstoß zu vermindern sowie der anhaltende Trend zu nachhaltigen und gesunden Lebensmitteln sind sicherlich nur zwei Punkte, die diesen Wandel in der Lebensmittelversorgung vorantreiben. Gekauft wird bei Querfeld, was es gibt. Je nach Verfügbarkeit und Saison. „Wir freuen uns mit dem Verkauf von Querfeld Produkten einen kleinen Beitrag gegen die wachsende Lebensmittelverschwendung zu leisten“, so Metin Cavusoglu, Querfeld Einkäufer bei Früchte Feldbrach.

Querfeld Produkte sowie weitere Informationen gibt es natürlich über den Telefonverkauf.

Die Blutorange – der natürliche Booster

Der Klassiker unter den Winterfrüchten und aktueller denn je! Ist es draußen winterlich kalt, sind wir nicht nur besonders anfällig für Erkältungskrankheiten, sondern freuen uns über fruchtige und wohlige Düfte. Von der Küche bis ins Badezimmer. Die Blutorange passt mit ihrem intensiven Aroma hervorragend zu wärmenden Gewürzen wie Zimt oder Nelke. Und bringt uns mit ihrer satten Färbung Sonnenstrahlen ins Leben. 

Ist eine Blutorange immer rot?

Nicht zwangsläufig. Auch wenn sie bekannt für ihre charakteristisch rote Farbe ist, trifft das nicht auf alle Sorten zu. Den Startschuss im Dezember gibt die „Moro“ Sorte, ein Bild einer Blutorange. Ihr sattes Rot entsteht nach dem ersten Frost. Die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht sind für die Färbung, den anthocyanen Pflanzenfarbstoff, verantwortlich. Anbaugebiete mit einem wechselhaften Klima, wie Sizilien, eignen sich daher besonders. Die Farbe sagt jedoch weder etwas über den Reifegrad noch etwas über den Geschmack der Zitrusfrucht aus. Unser Einkäufer Jannik bevorzugt die eher unscheinbare „Tarocco“ Blutorange. Diese ist durch eine geringere Pigmentierung eher blass (auch als Halbblutorange bekannt), jedoch säurearm, äußerst saftig und aromatisch. Ab Mitte Januar kommt mit der Sanguinelli Sorte noch einmal eine purpurne Farbexplosion auf den Markt. Sie eignet sich besonders für leckere Säfte und Smoothies.

Ein wahrer Allrounder

Die Blutorange ist ein echter Vitamin Booster für das Immunsystem. Bereits zwei Früchte decken den empfohlenen Tagesbedarf an Vitamin C und fördern somit die Eisenaufnahme. Die enthaltenen Antho­cyane können entzündungshemmend wirken. Die Zitrusfrucht besitzt zudem positive Eigenschaften für den Stoffwechsel und den Blutdruck. Jedoch nicht nur die saftige Frucht sondern auch die Schale punkten vielseitig. Das gewonnene ätherische Öl wirkt stimmungserhellend und wird sowohl in der Parfümerie als auch für therapeutische Zwecke verwendet. Darüber hinaus veredeln Blutorangenschalen Gebäck, jegliche Kuchen oder auch Salate.

Alle Blutorangen Sorten sind frisch und lecker über den Telefonverkauf, per Mail, Fax oder über unseren Web-Shop zu bestellen.

Feldbrach kocht! Vegetarisches 3-Gang-Menü zu Weihnachten

Es muss nicht immer Fleisch sein! Auch wenn bei Früchte Feldbrach sicher nicht alle Kollegen dieser Meinung sind… Ein köstlich vegetarisches Menü kann den bekannten Weihnachtsklassikern mehr als nur Konkurrenz machen. Und was passt besser zu uns als ein vitaminreicher Gaumenschmaus, dessen Protagonisten Wintergemüse, frische Kräuter, Nüsse und die besten Früchte sind.

Da wir eher Profis für Obst und Gemüse sind, haben wir das Kochen anderen überlassen – vielen Dank an das befreundete Münchener Gastronomen Paar Peter und Melissa Lamy (www.georgenhof-muenchen.de), die uns dieses wunderbar weihnachtliche 3-Gang-Menü zur Verfügung gestellt haben. Wir wünschen allen Kunden viel Spaß beim Schmökern und Nachkochen.

Vorspeise // Spinatsalat mit Datteln und Mandeln (vegan)

Zutaten // Weißwein Essig, Rote Zwiebeln in Ringe geschnitten, entkernte Datteln, Butter, Olivenöl, Pitabrot, Mandeln, Sumach, Chiliflocken, junger Spinat, Zitronensaft, Salz und Pfeffer.

Zubereitung // Essig, Zwiebeln, entkernte Datteln und eine Prise Salz in einer Schüssel vermengen. Die Mischung 20 Minuten ziehen lassen und in ein Sieb abgießen (die Flüssigkeit wegschütten).

Inzwischen die Butter mit der Hälfte des Öls in einer Pfanne erhitzen. Pitabrot und Mandeln hineingeben. Unter ständigem Wenden bei mittlerer Hitze rösten, bis das Brot goldbraun und knusprig ist. Die Pfanne vom Herd nehmen und Sumach, Chiliflocken und ein viertel Teelöffel Salz zugeben.

Die Spinatblätter vor dem Servieren in eine Schüssel füllen. Die Pita-Mandel-Mischung, Datteln, Zwiebeln, das restliche Öl, den Zitronensaft sowie eine Prise Salz hinzufügen. Anschließend Zutaten durchmischen, abschmecken und sofort servieren.

Hauptspeise // Geröstetes Ofengemüse mit Zitronen-Kapernvinaigrette (vegan)

Zutaten // Pastinaken, Karotten, Süßkartoffeln, rote Zwiebeln, Olivenöl, Rosmarin, Thymian, Knoblauch, Salz, Pfeffer, Kirschtomaten, geröstete Sesamsamen. Für die Vinaigrette: Zitronensaft, Kapern (grob gehackt), Ahornsirup, Dijon Senf, Salz, Olivenöl.

Zubereitung // Backofen auf 190 Grad vorheizen. Pastinaken und Karotten schälen und in Stücke schneiden (5 cm lang und 1,5 cm breit). Zwiebeln schälen und in 6 Spalten schneiden. Mit den Pastinaken und den Karotten in eine Schüssel geben. Anschließend Olivenöl, Thymian, Rosmarin und  Knoblauch hinzufügen. Abschmecken mit 1 TL Salz und a bissarl Pfeffer. Abschließend gründlich vermischen und in einer großen, ofenfesten Form 20 Minuten im Backofen rösten.

Währenddessen, Süßkartoffeln an beiden Enden einkürzen und ungeschält halbieren. Die Hälften der Länge nach in 6 Spalten schneiden. Süßkartoffeln zu dem Gemüse in den Ofen geben und vermischen. Weitere 40 Min. im Ofen rösten. Sobald das Gemüse gar und goldbraun ist, die halbierten Kirschtomaten untermischen, nochmals 10 Minuten rösten. Alle Zutaten für die Vinaigrette mischen. Zuletzt das Olivenöl hinzugeben und mixen, bis die Vinaigrette emulgiert.

Das Röstgemüse aus dem Ofen nehmen und sofort mit der Vinaigrette übergießen. Gut umrühren, abschmecken und mit geröstetem Sesam servieren.

Dessert // Weihnachtlicher Obstsalat mit Zimtsabayone

Zutaten // Äpfel, Orangen, Kiwis, Banane, Ananas, Rosinen (eingelegt in Rum), Weintrauben, gehackte und geröstete Nüsse (oder karamellisiert), Zimt, Zucker, Zitronensaft, Marsala nach Belieben. Für die Zimtsabayone: Eier, Zimt und Zucker.

Zubereitung // Alles in mundgerechte Stücke schneiden und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Ca. eine Stunde vorm Servieren aus dem Kühlschrank nehmen. Für die Zimtsabayone das Eigelb, Zimt und Zucker in einer Metallschüssel verrühren. Über einem heißen Wasserbad 7-10 Minuten mit Handmixer cremig aufschlagen. Von der Hitze nehmen und weiter schlagen bis die Creme abgekühlt ist. Über den Obstsalat geben und servieren.

Die Zutaten gibt es selbstverständlich auch in der Vorweihnachtszeit zuverlässig und frisch bei uns zu bestellen. An Guadn und eine schöne Vorweihnachtszeit, Euer Team von Früchte Feldbrach.

Äpfel, Nuss und Mandelkern

…essen fromme Kinder gern.“ Theodor Storms Knecht Ruprecht ist ein Klassiker zum Nikolaustag und klingt uns noch aus Kindheitstagen im Ohr. Neben Schokoladenmännern und Zimtsternen dürfen nach altem Brauch Äpfel, Mandarinen und die verschiedensten Nüsse in keinem Säckchen fehlen. Wir freuen uns, dass wir dem Nikolaus beim Befüllen unter die Arme greifen dürfen!

Ein Nikolaus Apfel muss es sein

Oder? Wussten Sie, dass es einen speziellen Nikolaus Apfel gibt? Er ist eher klein, rot und hört auf den dekorativen Namen „Starking“. Der eher unscheinbare Geschmack ist allerdings nicht jedermanns Sache. Da punktet klar der etwas größere rote „Red Chief“, der dem kleinen Nikolaus Apfel in seiner purpurnen Pracht in nichts nach steht. Beide Äpfel sind aber mit Sicherheit eine leckere und gesunde Alternative zu Schokolade und Zuckergebäck.

Mandarine oder Clementine

Auf den ersten Blick scheint kein wesentlicher Unterschied, der Begriff Clementine wird umgangssprachlich sogar oft mit der Mandarine assoziiert. Die ähnliche Farbe scheint jedoch bei genauerem Hinsehen die größte Gemeinsamkeit zu sein. Die gezüchtete Clementine hat im Gegensatz zu der ursprünglichen Mandarine – die bereits seit mehreren tausend Jahren in China kultiviert wird – wenig, bis keine Kerne. Das macht sie vor allem bei Kindern besonders beliebt. Sie sind durch den höheren Zuckergehalt zudem etwas süßer und eine dickere Schale schützt sie vor schnellem Austrocknen. Die Mandarine hingegen punktet durch leichteres Schälen, einen himmlischen Geruch und einen intensiveren Eigengeschmack.

Eine Hand voll Nüsse

Passt nicht nur in jedes Nikolaus Säckchen, es ist auch die empfohlene Tagesdosis auf unserem Speiseplan (Zur Erklärung, eine Hand voll entspricht ca. 25 Gramm oder, zum Beispiel, 16 Mandeln). Im besten Fall, aufgrund der verschiedenen Nährstoffe und Vitamine, ein gesunder Mix. Zu Nikolaus eignen sich vor allem Nüsse und Steinfrüchte mit Schale wie Walnüsse, Haselnüsse, Maronen, Mandeln oder Erdnüsse. Letztere sind streng genommen Hülsenfrüchte, aber aufgrund wertvoller Eiweiße und Folsäure lassen wir sie gerne mit in den Sack.

Nicht vergessen, am 6. Dezember ist Nikolaustag! Wir stehen dem Nikolaus mit dem gesamten Sortiment wie gewohnt über den Telefonverkauf, per Mail, per Fax oder über unseren Web-Shop zur Verfügung.

Das kleine Apfel 1 x 1

Die Vielfalt an Apfelsorten ist riesig, mehr als 20.000 Apfelsorten – alte, neue und gekreuzte – sind mittlerweile auf dem Markt. Jeder so verschieden wie sein Aroma! Nur ein Grund, warum der Apfel mit knapp 22 kg (2019/20 statista.com) Verzehr pro Kopf das beliebteste Obst der Deutschen ist.

365 Tage frisch

Die klassische Aufteilung in Sommer-, Herbst- und Winteräpfel ist durch die Globalisierung und den damit verbundenen Nachschub aus Übersee im Handel kaum mehr ersichtlich. Dennoch lohnt es sich genauer hinzuschauen, denn nicht jeder Apfel ist zu jederzeit erhältlich bzw. geschmacklich gut!

Die saftigen Früh- oder Sommeräpfel sind oft bereits im Juli reif. Mit Vorfreude erwartet sind sie dank ihrer erfrischenden Säure bei Apfelfans besonders beliebt! Auf Sorten wie Delbard, Arkcham oder Gravensteiner müssen wir jedoch wieder ein Jahr warten, da sie nicht lagerfähig sind und schnell mehlig werden.  Der Gravensteiner ist übrigens eine der wenigen „alten Sorten“, die heute noch großflächig angebaut werden.

Die Haupternte in Deutschland startet im Frühherbst, September und Oktober. Dann sind die klassischen Lagersorten wie Topaz, Boskoop, Jonagold, Cox Orange oder Royal Gala reif. Gefolgt von Braeburn, Kanzi oder Elstar, die ab Mitte Oktober in den Handel kommen. Unsere Nachbarn Italien und Frankreich sind etwas früher dran: die Sorten Royal Gala, Granny Smith, Red Chief oder Golden Delicious sind seit Mitte August aus Italien erhältlich. Honey Crunch und Jazz kommen seit September aus Frankreich. Den krönenden Abschluss im Handel bildet die „Pink Lady“ (Cripps Pink), die zweifelsohne zu den beliebtesten Sorten zählt. Ab März bis Anfang August finden sich dann die Überseeäpfel in den Regalen und machen den Apfel heutzutage zu einem Ganzjahresprodukt.

Die Schale hat es in sich

Zweifelsohne ist es nicht nur der Geschmack sondern auch der hohe gesundheitliche Nährwert, der Äpfel so beliebt macht. Neben zahlreichen Vitaminen sind sie besonders reich an Kalium, Kalzium, Folsäure und so genannten Polyphenolen. Diese wirken entzündungshemmend und Blutdruck senkend. Letztere finden sich wie die meisten Nährstoffe direkt unter der Schale, weshalb man den Apfel am besten ungeschält und gewaschen essen sollte. Am meisten punkten die so genannten „alten Sorten“, sie tragen besonders viele Polyphenole in sich und sind weniger allergen!

Winterzeit ist Apfelzeit

Apfelpfannkuchen, Apfelküchle mit Vanillesoße, Bratapfel oder doch der Apfelglühwein? Bei Feldbrach gibt es dazu klare Fronten – vielleicht hängt das auch ein bisschen mit den unterschiedlichen Kindheitserinnerungen zusammen. Wir sind uns jedoch einig, dass es nichts Besseres gibt, wenn es draußen kalt und ungemütlich wird. Und da der Winter lang ist, freuen wir uns über tolle Apfelrezepte von EUCH! In unserem Web-Shop finden sich viele verschiedene Apfelsorten (auch in Bio Qualität), vielleicht probiert ihr ja mal etwas Neues! Frisch eingetroffen, die Sorte „Wellant“, die auch bei Apfel-Allergikern sehr beliebt ist.

Die Kaki – der Herbst wird bunt!

Wenn es draußen kalt und ungemütlich wird, freuen wir uns gleich doppelt über eine Farbexplosion auf dem Teller – Die Kaki hat Saison! Vielseitig einsetzbar, lecker süß und fruchtig, hat die alte Kulturpflanzen so einiges zu bieten.

Kaki, Persimon oder Sharon?

Gute Frage, sehen alle drei Kaki Sorten doch ziemlich ähnlich aus. Dabei gibt es doch entscheidende Unterschiede in Herkunft, Form und Verzehr. Farblich gewinnt die rundliche Kaki, ihre herrlich orange-rote Farbe sieht einfach zum Anbeißen aus! Reif sollte sie jedoch sein, sonst sorgt der hohe Tannin Gehalt schon einmal für ein pelziges Gefühl auf der Zunge. Wer mag, kann auch die Schale mit essen. Wir löffeln sie am liebsten, vergleichbar einer Kiwi. Die eher ovale Persimon (Spanien) und die tomatenartige Sharon (Israel) sind auch unreif genießbar. Je reifer, desto süßer! Eine gute Qualität erkennt man jeweils an einer konstanten Durchfärbung und einer unversehrten Schale. Kleine braune Flecken bei der Kaki deuten eher auf einen hohen Zuckeranteil als auf Mangelstellen hin.

Vitamine gegen Herbstblues

Reich an Vitaminen punktet die Kaki vor allem durch ihren hohen Vitamin A Anteil (circa 270 Mikrogramm auf 100 Gramm), der sich vor allem positiv auf unsere Sehkraft, den Hautaufbau sowie den Zellschutz auswirkt. Neben Kohlehydraten und Ballaststoffen finden sich auch Mineralien wie Kalium oder Phosphor in der Kaki. Diese sind gut für die Nerven, den Knochenaufbau oder den Wasserhaushalt. Den maximalen Anti-Sofa-Herbstkick bringt der hohe Traubenzuckergehalt, der leere Glukosespeicher schnell wieder auffüllt.

Vielseitig und lecker

Dank ihrer aromatischen Süße schmeckt die Kaki Frucht nicht nur als Obstsnack oder Dessert. Herbst- und Wintersalate lassen sich hervorragend pimpen ebenso wie ein weiterer Herbstklassiker, der Kürbis. Besonders fein, Kürbissuppe mit Kaki – ein tolles Rezept zum Nachkochen findet sich hier. Die Zutaten gibt’s bei uns wie gewohnt über den Telefonverkauf, per Mail, per Fax oder über unseren Web-Shop.

Erfrischend lecker und leicht – unsere Gurkenvielfalt

Obst oder Gemüse und verwandt mit der Melone? Ja, hier ist tatsächlich die Gurke gemeint. Das ursprünglich aus Indien stammende Kürbisgewächs zählt aus botanischer Sicht zu den Früchten, während die Kulinarik sie als Gemüse bezeichnet. Eigentlich auch egal, der Geschmack ist entscheidend und wir freuen uns, Euch aktuell beste Saisonware liefern zu dürfen.

Durstlöscher, Schlankmacher, Vitaminbombe und Kosmetikspezialist

Die Gurke punktet in allen Belangen. Das liegt nicht zuletzt an ihrem hohen Wassergehalt von 95%, womit sie zu den kalorienärmsten Lebensmitteln zählt. Sie enthält dazu zahlreiche Vitamine, Ballaststoffe und Mineralien wie Magnesium, Kalzium, Eisen oder Zink. Wichtig, möglichst mit Schale essen, denn darin stecken die meisten Nährstoffe. Für den frischen Verzehr die Gurke dafür entsprechend waschen oder im besten Fall auf eine Bio Gurke zurückgreifen. TIPP: Eine frische und schmackhafte Gurke erkennt man nicht nur an ihrer satt grünen Farbe. Das Blütenende sollte fest sein und sie darf bei Druck nur wenig nachgeben.

Wie klingt Pinzimonio mit Carosello?

Wir finden herrlich italienisch! Besonders beliebt in Apulien, werden für ein Pinzimonio verschiedene Gemüsesorten in Olivenöl oder ein leichtes Dressing gedippt. Nicht fehlen dürfen dabei die feinsüßen Gurkenmelonen Carosello oder Barratiere. Beide haben wir erntefrisch für Euch im Sortiment und sind gespannt ob Ihr sie genauso toll findet wie wir. Selbstverständlich gibt es weiterhin standardmäßig im Sortiment: 12er Gurken, Schlangengurken in GQB (Geprüfte Qualität Bayern) und Bio Qualität, Mini Gurken sowie aktuell frische Einlegegurken.
Bestellen könnt ihr unsere Vielfalt wie gewohnt telefonisch bei unserem Telefonverkauf, per Mail, per Fax oder über unseren Web-Shop.