Schlagwortarchiv für: wintergemüse

Feldbrach kocht! Vegetarisches 3-Gang-Menü zu Weihnachten

Es muss nicht immer Fleisch sein! Auch wenn bei Früchte Feldbrach sicher nicht alle Kollegen dieser Meinung sind… Ein köstlich vegetarisches Menü kann den bekannten Weihnachtsklassikern mehr als nur Konkurrenz machen. Und was passt besser zu uns als ein vitaminreicher Gaumenschmaus, dessen Protagonisten Wintergemüse, frische Kräuter, Nüsse und die besten Früchte sind.

Da wir eher Profis für Obst und Gemüse sind, haben wir das Kochen anderen überlassen – vielen Dank an das befreundete Münchener Gastronomen Paar Peter und Melissa Lamy (www.georgenhof-muenchen.de), die uns dieses wunderbar weihnachtliche 3-Gang-Menü zur Verfügung gestellt haben. Wir wünschen allen Kunden viel Spaß beim Schmökern und Nachkochen.

Vorspeise // Spinatsalat mit Datteln und Mandeln (vegan)

Zutaten // Weißwein Essig, Rote Zwiebeln in Ringe geschnitten, entkernte Datteln, Butter, Olivenöl, Pitabrot, Mandeln, Sumach, Chiliflocken, junger Spinat, Zitronensaft, Salz und Pfeffer.

Zubereitung // Essig, Zwiebeln, entkernte Datteln und eine Prise Salz in einer Schüssel vermengen. Die Mischung 20 Minuten ziehen lassen und in ein Sieb abgießen (die Flüssigkeit wegschütten).

Inzwischen die Butter mit der Hälfte des Öls in einer Pfanne erhitzen. Pitabrot und Mandeln hineingeben. Unter ständigem Wenden bei mittlerer Hitze rösten, bis das Brot goldbraun und knusprig ist. Die Pfanne vom Herd nehmen und Sumach, Chiliflocken und ein viertel Teelöffel Salz zugeben.

Die Spinatblätter vor dem Servieren in eine Schüssel füllen. Die Pita-Mandel-Mischung, Datteln, Zwiebeln, das restliche Öl, den Zitronensaft sowie eine Prise Salz hinzufügen. Anschließend Zutaten durchmischen, abschmecken und sofort servieren.

Hauptspeise // Geröstetes Ofengemüse mit Zitronen-Kapernvinaigrette (vegan)

Zutaten // Pastinaken, Karotten, Süßkartoffeln, rote Zwiebeln, Olivenöl, Rosmarin, Thymian, Knoblauch, Salz, Pfeffer, Kirschtomaten, geröstete Sesamsamen. Für die Vinaigrette: Zitronensaft, Kapern (grob gehackt), Ahornsirup, Dijon Senf, Salz, Olivenöl.

Zubereitung // Backofen auf 190 Grad vorheizen. Pastinaken und Karotten schälen und in Stücke schneiden (5 cm lang und 1,5 cm breit). Zwiebeln schälen und in 6 Spalten schneiden. Mit den Pastinaken und den Karotten in eine Schüssel geben. Anschließend Olivenöl, Thymian, Rosmarin und  Knoblauch hinzufügen. Abschmecken mit 1 TL Salz und a bissarl Pfeffer. Abschließend gründlich vermischen und in einer großen, ofenfesten Form 20 Minuten im Backofen rösten.

Währenddessen, Süßkartoffeln an beiden Enden einkürzen und ungeschält halbieren. Die Hälften der Länge nach in 6 Spalten schneiden. Süßkartoffeln zu dem Gemüse in den Ofen geben und vermischen. Weitere 40 Min. im Ofen rösten. Sobald das Gemüse gar und goldbraun ist, die halbierten Kirschtomaten untermischen, nochmals 10 Minuten rösten. Alle Zutaten für die Vinaigrette mischen. Zuletzt das Olivenöl hinzugeben und mixen, bis die Vinaigrette emulgiert.

Das Röstgemüse aus dem Ofen nehmen und sofort mit der Vinaigrette übergießen. Gut umrühren, abschmecken und mit geröstetem Sesam servieren.

Dessert // Weihnachtlicher Obstsalat mit Zimtsabayone

Zutaten // Äpfel, Orangen, Kiwis, Banane, Ananas, Rosinen (eingelegt in Rum), Weintrauben, gehackte und geröstete Nüsse (oder karamellisiert), Zimt, Zucker, Zitronensaft, Marsala nach Belieben. Für die Zimtsabayone: Eier, Zimt und Zucker.

Zubereitung // Alles in mundgerechte Stücke schneiden und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Ca. eine Stunde vorm Servieren aus dem Kühlschrank nehmen. Für die Zimtsabayone das Eigelb, Zimt und Zucker in einer Metallschüssel verrühren. Über einem heißen Wasserbad 7-10 Minuten mit Handmixer cremig aufschlagen. Von der Hitze nehmen und weiter schlagen bis die Creme abgekühlt ist. Über den Obstsalat geben und servieren.

Die Zutaten gibt es selbstverständlich auch in der Vorweihnachtszeit zuverlässig und frisch bei uns zu bestellen. An Guadn und eine schöne Vorweihnachtszeit, Euer Team von Früchte Feldbrach.

Bete Vielfalt erntefrisch bei Früchte Feldbrach

Superfood, Vitaminbombe, Farbexplosion – liest man über die rote Bete, dann überschlagen sich die Superlative nur so! Zumindest bei den Einen. Bei den Anderen stößt der süßlich aromatische, teils erdige Geschmack eher auf Abneigung. Über Geschmack (und über die Schreibweise) lässt sich bekanntlich streiten. Es gibt jedoch viele gute Gründe, sich die rote Bete, rote Beete, Rande oder Rahne genauer anzuschauen.

Regional und Saisonal

Wer kann das besser als der regionale Erzeuger, der aktuell in den letzten Zügen der diesjährigen Ernte liegt. Die rote Beete hat in Deutschland von September bis März Saison. In Hallbergmoos, Landkreis Freising, liegt eines der größten Anbaugebiete Deutschlands. Thomas Knauer arbeitet seit 2014 mit den regionalen Bauern zusammen und beliefert Früchte Feldbrach bereits viele Jahre: „Unsere Moos- und Almböden mit einem hohen Kalk- und Feuchtigkeitsgehalt eignen sich hervorragend für den Anbau von Wurzelgemüse wie rote Beete. Wir können über die gesamte Ernte eine gleichbleibend frische Qualität mit einem hohen Nährwert liefern.“

Roh oder gekocht?

Betrachtet man den Gesundheitswert, klar roh! Als Alternative, schonend mit Schale gegart. So bleiben die Inhaltsstoffe am besten erhalten. Und davon hat die rote Bete reichlich. Die hohe Konzentration an Betanin, die der Bete auch ihre auffällig rote Farbe verleiht, unterstützt die Blutgerinnung, wirkt entzündungshemmend und beugt lästigen Erkältungen vor. Das Wintergemüse enthält zudem zahlreiche Vitamine, Folsäure und besonders viel Eisen. Tipp: bei der frischen Ware im Sommer auch die jungen Blätter, ähnlich wie beim Kohlrabi, verwenden. Darin stecken noch mehr Kalzium und Beta-Karotin wie in der Knolle selbst!

Rot, gestreift oder mini

Unser Fazit, die rote Beete bereichert jeden Speiseplan und sieht einfach umwerfend aus! Wer gerne Abwechslung mag, sollte unbedingt auch die weiße Bete, die gelbe Bete oder die besonders attraktive, rot-weiß gestreifte Chioggia probieren. Alle Varianten sind auch in „Mini“ lieferbar! Diese wirken nicht nur besonders edel, sondern sind in ihrer Struktur zarter und feiner. Die ganze Bete-Vielfalt gibt es wie gewohnt über den Telefonverkauf, per Mail, per Fax oder über unseren Web-Shop.

Kommt der Chinakohl aus China?

Chinakohl stammt, wie der Name schon vermuten lässt, aus China. Mitte des 20. Jahrhunderts kam er nach Europa und wird heute in Europa vor allem in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Italien, den Niederlanden und Spanien angebaut. Gerade jetzt im Herbst und Winter ist Chinakohl ein tolles, regionales Gemüse.

Was unterscheidet Chinakohl von anderen Kohlsorten?

Chinakohl ist im Vergleich zu anderen Kohlsorten milder und besser verdaulich. Er steckt voller Nährstoffe, u.a. viel Kalium, Kalzium Vitamin C und Vitamin A. Außerdem fördert er sanft die Verdauung und stärkt das Immunsystem. Anders als andere Kohlarten verursacht er keine Blähungen.

Wie kann man Chinakohl verwenden?

Chinakohl kann man sowohl gekocht, gegart, gebraten, roh oder fermentiert verwenden. Wie unser Foto zeigt, gibt es ihn nicht nur regulär in weiß-grün, sondern auch in einem schönen rötlichen Farbton, der sich auch gut auf den Tellern macht.

Lila Blumenkohl

Herbstwetter? – Früchte Feldbrach sorgt für mehr Farbe auf den Tellern!

Wenn das Wetter draußen wieder grau wird, empfehlen wir etwas mehr Farbe auf die Teller zu bringen.

Welches Gemüse gibt es in ungewöhnlichen Farben?

Unser lila Blumenkohl ist nicht nur ein Gaumen- sondern auch ein Augenschmaus. Neben Vitaminen und Frische bringen wir auch sehr gerne etwas Farbe in euer Leben!
Wir haben rotschalige und lilafleischige Kartoffeln, grünfleischigen und blaufleischigen Rettich, lila, gelbe, weiße und rote Karotten und natürlich auch alle anderen Obst- und Gemüsesorten in den üblichen Farbpaletten.

Wir wünschen euch einen bunten Start in den Herbst – mit unserem knackig-bunten Gemüse wird es mit Sicherheit nicht grau!